Produkt-Validierung: Was Sie unternehmen sollten, bevor Sie ein neues Produkt entwickeln

Der Erfolg oder Misserfolg eines Produktes hängt von vielen Faktoren ab. Gibt es einen Markt für Ihr Produkt? Löst Ihr Produkt ein wichtiges Problem? Und wird Ihr Produkt von Usern und Kunden angenommen. In diesem Artikel wollen wir das Thema Produkt-Validierung einmal näher beleuchten und die Frage stellen: Was können Sie tun, bevor Sie ein neues Produkt entwickeln?

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Artikel ❤️

Was können Sie vor der Produktentwicklung tun?

Es gibt verschiedene Dinge, die Sie vor der Entwicklung eines Produkts unternehmen können. Dies sind: Market Research, User Research (+ Interviews mit potenziellen Usern und Kunden), Entwicklung eines Prototyps sowie User Testing dieses Prototyps.

Produkt Validierung

Im folgenden werde ich nun auf diese vier Punkte eingehen und erklären, was nach der ersten Produktidee kommt.

Gibt es einen Markt für Ihre Produktidee?

Sie haben eine neue Idee für ein neues Produkt. Ihr Produkt löst ein bestimmtes Problem, aber gibt es auch einen Markt für dieses Problem?

Überlegen Sie dafür folgende Themen:

  • Welche ähnlichen Produkte gibt es bereits am Markt? Was verlangen Mitbewerber?
  • Wie sieht es mit der Zahlungsbereitschaft Ihrer Kunden aus? Wer sind Ihre Kunden? Woher kommen Ihre Kunden?
  • Wie ist Ihr Markt derzeit bewertet?

Wenn Sie diese Fragen beantworten, erfahren Sie viel über das Markt-Volumen und potenzielle Kunden. Dies kann Ihnen auch dabei helfen, eine Preis-Struktur zu überlegen, die Sie für Unternehmen, Startups oder Privatpersonen anbieten können.

Reden Sie mit potenziellen Usern

Gerade zu Beginn einer neuen Produktentwicklung, lohnt es sich mit potenziellen Usern und Kunden zu reden und diese gezielt nach ihren Problemen und Herausforderungen zu befragen. Damit finden Sie heraus, ob ihr Problem tatsächlich ein Problem ist und wie genau ihr Produkt eingesetzt werden könnte.

Von diesen Interviews werden Sie viel über Workflows und vielleicht auch die Bereitschaft neue Produkte zu verwenden, lernen. Außerdem werden Sie dabei auch lernen, welche Produkt-Modifikationen notwendig sind.

Peter Buchroithner, CEO der Entscheidungs-App Swell, hat vor dem Umzug des Unternehmens in die USA 200 Leute zum Namen des Produkts befragt. Aufgrund dieser Befragung hat er sich entschieden den Namen von “Dvel” in “Swell” zu ändern.

Überlegen Sie auch, aus welchen Gründen User für Ihr Produkt bezahlen würden. Versuchen Sie während der Interviews die Motivation und die Bedürfnisse ihrer User zu verstehen, daran kann ihr Produkt ansetzen. Eventuell gelingt es Ihnen mit diesen Interviews auch bereits erste Interessenten für Ihr Produkt zu gewinnen, bevor es überhaupt ein fertiges Produkt gibt.

Eine weitere Möglichkeit kann sein, Interviewpartner zu befragen, welche Tools sie derzeit verwenden und welche Vor- und Nachteile sie in diesen Tools sehen. Das kann Ihnen u. U. helfen, Ihren Fokus auf bestimmte Features zu setzen, mit denen Sie sich von der Konkurrenz absetzen können.

Fragen Sie eher nach Erfahrungen und Erlebnissen anstatt danach, was sie “wollen”. Netflix hat lange Zeit den Fehler gemacht, seine User danach zu fragen, was sie sehen wollen. Die Antwort: Ausländische Independent-Filme und Dokumentationen. Nunja, dies sind nicht wirklich die Inhalte, die auf Netflix am meisten gestreamt werden… ?

Erfahrungen sind da hilfreicher. Aus diesen können Sie dann für die Entwicklung Ihres Produkts wichtige Schlüsse ziehen.

Einen Prototypen entwickeln

Ein Prototyp kann ganz verschiedene Formen haben, wie wir in einem früheren Blog Post bereits erklärt haben. Der Vorteil eines Prototyps ist, dass dieser schneller verändert werden kann und Änderungen weniger Geld und Zeit kosten. Ein erster Prototyp kann nur aus Zeichnungen auf einem Blatt Papier bestehen (Low Fidelity Prototyp), für High Fidelity Prototypen müssen Sie mehr Zeit und Aufwand investieren.

sketch-low-fi-high-fidelity-website-mockups

Oftmals ist der Low Fidelity Prototyp auch der Ausgangspunkt für den high fidelity Prototyp.

Hier sind einige Blog Posts, die wir Ihnen zu diesem Thema empfehlen können:

Wichtig ist in dieser ersten Phase nicht Monate an der Entwicklung eines ersten Prototypen zu verbringen.

User Testing

Interessant ist es nun, Ihren Prototypen mit Usern zu testen. Auch das kann ganz verschiedene Formen annehmen, je nachdem wie weit entwickelt ihr Prototyp ist. Diese Tests können entweder persönliche Einzeltests sein, per Skype oder aber mit verschiedenen Tools erfolgen. Viele unserer Kunden setzen übrigens gerade für diese Projektphase Usersnap ein. ?

Das Testen eines Prototyps ist auch hier wieder eine vergleichsweise kostengünstige Möglichkeit, erstes User Feedback vor dem Launch zu erhalten. In dieser Phase ist es wichtiger qualitatives Feedback von Usern zu erhalten anstatt quantitatives. Wenn hier offensichtliche Mängel auffallen, haben Sie noch Gelegenheit, diese zu verbessern ohne dass Ihre Marke Schaden nimmt.

Über das Thema User Testing haben wir auch bereits einige Blog Posts geschrieben, die Sie vielleicht auch interessieren:

Fazit.

Es gibt einige Dinge, die Sie unternehmen können, bevor Sie ein neues Produkt entwickeln. Konkret sind dies: Market Research, User Research (und Interviews), Entwicklung eines Prototypen und User Testing. Wenn Sie diese vier Schritte positiv durchlaufen haben, können Sie mit mehr Markt-Wissen und User-Erfahrung Ihre Produktentwicklung beginnen.

Wir von Usersnap hoffen, dieser Post hat Ihnen gefallen und freuen uns, wenn Sie uns auf Twitter folgen. Dort tweeten wir regelmäßig über Web Development, Webdesign und UAT.

Usersnap ist ein Bug Tracking und Screenshot-Tool für jedes Webprojekt. Erhalten Sie sofort Feedback von Ihren Website-Besuchern. Jetzt kostenlos testen!

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Artikel ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.