Wie Sie bahnbrechende Produkte mit AR und VR erstellen können

Genau wie viele andere moderne Technologien wurden VR (virtual reality) und AR (augmented reality) zuerst in Sci-Fi-Filmen vor mehreren Jahrzenten vorgestellt. Inzwischen reichen die VR Anwendungen von Meditation und Fitness bis hin zu Gaming und Kundendienst.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Artikel ❤️

AR hingegen öffnete eine komplett neue Dimension der Möglichkeiten im Bereich der Werbung, sowohl für Inserenten als für Vermarkter. Firmen können vor dem Kauf eines Produktes präsentieren, wie dieses in der Umgebung der Kunden aussehen oder funktionieren könnte. IKEAs AR-aktivierte Mobile-App machte es möglich, Möbel in Wohnungen zu platzieren, um zu sehen, ob sie gut passen. Volkswagen ging sogar so weit, eine AR-Troubleshooting-Anleitung für eines ihrer Konzeptautos zu entwickeln. Bedenken Sie dabei, dass beide Beispiele von 2013 stammen, und dass sich AR seitdem ein großes Stück weiterentwickelt hat.

Mit Google, HTC, Sony und Microsoft, die alle um die Vorherrschaft in AR oder VR kämpfen, wird es schwer, eine Plattform für die Entwicklung von Produkten auszuwählen, die den Markt aus der Bahn werfen könnten.

Und dabei haben wir noch nicht einmal Facebooks Oculus VR in Betracht gezogen. Eine Sache bleibt jedoch sicher: Um eine noch immersivere und eindrucksvollere Erfahrung zu bieten, muss jedes Unternehmen, dass etwas Neues entwickeln will entweder ein Produkt für diese Technologien entwickeln oder einen VR-/AR-Komponenten in ihre bestehenden Produkte integrieren.

Wie wird AR- und VR-Inhalt konsumiert?

Wenn es um die Geräte geht, auf denen Reality-Apps laufen können, dann gibt es mehrere Optionen, abhängig von der Technologie. AR-Apps fügen nur eine Überlagerung zu dem hinzu, was der User bereits sieht. Durch den einfacheren Ansatz können diese Apps entweder auf mobilen Geräten oder auf intelligenten Brillen wie Google Glass verwendet werden.

Bei VR-Inhalten sind die Dinge ein wenig komplizierter. Hier wird der Inhalt mithilfe von Headsets konsumiert, die den User in eine komplett neue Welt transportieren. Je nach Art des Headsets könnten User VR-Inhalte entweder unterwegs oder drinnen ansehen. In ersterem Szenario wird die Display- und Prozessleistung von einem Smartphone bereitgestellt, das mit einem Gyroskop und einem Beschleunigungsmesser ausgestattet ist. Das Headset selbst kann so einfach sein wie eine Vorrichtung aus Pappe, so wie Google Cardboard, oder ein bisschen solider, so wie das Samsung Gear VR.

In beiden Fällen hängt die Erfahrung davon ab, wie schnell das angeschlossene Smartphone die Grafikdetails rendern kann und wie gut das Display in Bezug auf Panel-Technologie (IPS, AMOLED) und Auflösung ist.

Oculus Rift und HTC Vive wählen einen anderen Ansatz. Dies sind eigenständige Headsets, die speziell für Gamer entwickelt wurden. Um den Inhalt auf das eingebaute stereoskopische Display zu bringen, sollten sie vorzugsweise an einen Windows PC angeschlossen sein, da die Unterstützung von MacOS und Linux immer noch nicht so gut ist. Die Headsets beinhalten alle nötigen Sensoren und übertreffen derzeit noch die Auflösung der Smartphones. Dazu werden Sie mit proprietären Controllern ausgeliefert, die es Usern ermöglichen, mehr als nur ihren Kopf in der virtuellen Welt zu bewegen. Gewöhnliche Gaming-Controller können auch verwendet werden, bieten aber nicht dieselbe Erfahrung.

vr-ar-disruptive-products-development

Obwohl sie immer noch Smartphones oder Desktop-PCs benötigen, um zu laufen, werden VR-Headsets und AR-Brillen definitiv anspruchsvolle Simulatoren und andere Arten von Hardware überflüssig machen. Während sich der Formfaktor verringert und die Auflösung erhöht, werden wir VR-Apps haben, die 60″ Ultra HD 3D Smart-TVs und komplexe Flugsimulatoren ersetzen werden, und das zu einem Bruchteil der Kosten.

Mobile- und Desktop-Plattformen sollten sich ergänzen

Wir hören oft, dass unsere Smartphones mehr Rechenleistung besitzen als die Computer von NASA, die Apollo 11 auf dem Mond landeten.

Diese an sich schon bahnbrechenden Geräte agieren nun als die Gehirne, die AR- und VR-Apps auch unterwegs betreiben. Bis jetzt ist dies noch nicht in allen Fällen möglich, da die Anforderungen mancher Anwendungen die Rechenleistung eines Smartphones noch übertreffen.

vr-ar-products

Moderne Desktopcomputer haben mehr Rechenleistung als selbst die neuesten Vorzeige-Smartphones. Das ist besonders wichtig in Bezug auf VR. Schließlich hat Oculus Rift solch hohe Anforderungen, dass es sogar die Hersteller von Grafikkarten überzeugte, VR-fähige Grafikkarten zu produzieren und verkaufen. Falls Sie gerade erst damit anfangen, voll-ausgereifte VR-Headsets zu benutzen, und Sie einen PC speziell hierfür bauen wollen, dann kann Ihnen dieser umfassende Guide helfen.

Die Entwicklung von AR-Inhalten

Falls Sie mehr tun wollen, als AR- und VR-Inhalt nur zu betrachten, dann könnten Sie zum Beispiel Apps für AR-Plattformen entwickeln. Vorausgesetzt, Sie haben bereits die nötigen Fähigkeiten in Bezug auf Softwareentwicklung.

Das Wichtigste zuerst: Um eine App zu entwickeln und zu designen, die mit dem HTC Vive VR Headset benutzt werden kann, brauchen Sie eine Entwicklungsumgebung. Unity3D ist die beliebteste Plattform zur Spieleentwicklung, und das aus gutem Grund. Es ist gratis für Anfänger und Hobbyisten verfügbar, nur professionelle Nutzer müssen ein Abonnement kaufen, um die erweiterten Anpassungsfunktionen nutzen zu können. Falls Sie diesen Weg gehen, sollten Sie die Software herunterladen und installieren und einen Account anlegen, um sie zu nutzen.

Als nächstes laden Sie das SteamVR Plugin für Unity3D herunter, das ebenfalls umsonst erhältlich ist. Indem Sie es direkt vom Unity3D Asset Store herunterladen, stellen Sie sicher, dass Sie die aktuellste Version haben. Sobald Sie es installiert haben, sehen Sie sich das folgende Tutorial an, um eine bessere Vorstellung davon zu bekommen, wie HMD und Controller eingestellt werden.

Von diesem Punkt an können Sie Ihrer Kreativität freien Lauf lassen und anfangen, Ihr erstes Stück VR-Software zu entwickeln. Die Bibliothek von VR-Spielen bei Steam verrät, dass es bestimmte Titel gibt, die für HTC Vive entwickelt wurden, sowie andere, die exklusiv für Oculus Rift sind, und wiederum andere, die mit beidem funktionieren. Da es bestimme Unterschiede bei der Hardware zwischen den Beiden gibt, könnte es schwer werden, ein Produkt zu entwickeln, das auf beiden Plattformen läuft.

Falls Sie VR-Apps für Smartphones entwickeln wollen, dann ist das eine andere Geschichte. Mit Google VR SDKs für Unity können Sie Apps für Android und auch iOS entwickeln.

Falls Sie lieber AR-Apps entwickeln wollen, dann kann ich Ihnen Vuforia empfehlen, das ein tolles SDK für Unity macht. Dieses ist ebenfalls gratis für Anfänger und Hobbyisten. Wie in diesem Tutorial von Microsofts Windows Blog bewiesen wird, sollten Sie nach Installation der Software eine Datenbank für die Marker anlegen. Es gibt verschieden Arten von Markern abhängig vom Ziel, das wiederum ein einzelnes Bild, ein Quader, ein Zylinder oder ein 3D-Objekt sein kann.

Die AR-App zu entwickeln fängt damit an, die Kamera hinzuzufügen und einzustellen, wie viele Bilder Sie aufnehmen wollen, um das Ziel zu bestimmen. Welt-Orientierung ist eine weitere Variable, die in Betracht gezogen werden sollte. Als nächstes müssen Sie die Datenbank laden, die Kamera testen und den ersten grundlegenden Marker legen. Sobald der Marker erkannt wird, wird ein 3D-Object darauf produziert, dass entweder vorgefertigt oder von Ihnen erstellt ist.

Das sind nur die ersten Schritte beim Entwickeln einer AR-App. Um ein bahnbrechendes Produkt zu erstellen, sollten Sie diese Schritte perfektionieren oder ein Team finden, dass Sie beherrscht, um innovative Ideen zum Leben zu erwecken.

Herausforderungen bei der Entwicklung von Produkten für mehrere Plattformen

Eine mobile Lösung für AR mit einer Desktop-Lösung zu entwickeln, könnte Probleme bereiten. Es gibt einige Hürden und Einschränkungen, die Unternehmen davon abhalten könnten, den erwarteten Erfolg zu erreichen.

Zuerst einmal gibt es das Thema der zusätzlichen Kosten. Mit jeder neuen Plattform müssten Unternehmen zusätzliches Geld für Tools, Entwicklung und Personal ausgeben. Zweitens benötigen Produkte für mehrere Plattformen auch mehr Zeit, die in Entwicklung, Testen und Veröffentlichung jeder Version investiert werden muss.

Abschließend hat jede Plattform andere Anforderungen an die technischen Fertigkeiten für die Entwicklung des Produktes. Neue Leute einzustellen oder die bestehenden zu trainieren kostet Geld. In Wahrheit wird es nicht nur Unterschiede im Code geben, sondern auch im Design und der Usererfahrung. Das unterschiedliche Betriebssystem, die andere Auflösung sowie die verschiedenen Funktionalitäten jeder Plattform werden diktieren, wie das digitale Produkt entwickelt und gestaltet werden muss.

Bevor Sie sich in die Entwicklung eines Produktes für mehrere Plattformen stürzen, ist es zwingend, Marktforschung durchzuführen um zu sehen, ob es wirklich einen Bedarf gibt, der erfüllt werden könnte. Zusätzlich könnte User-Testing Unternehmen davon abhalten, AR- und VR-Produkte auf einer Plattform zu veröffentlichen, wo diese nicht funktionieren würden oder nicht erwünscht wären.

Bahnbrechende AR- und VR-Produkte, die 2016 veröffentlicht wurden

Das kürzlich veröffentlichte Video von Muse zu ihrer Single „Revolt“ bietet eine 360-Grad Erfahrung und kommt am besten zur Geltung, wenn es in VR genossen wird. Während es streng genommen kein Produkt ist, dient das Video trotzdem als Beweis, dass VR die Unterhaltungsindustrie über Gaming hinaus funktioniert. Facebook hat den Ball in dieser Richtung definitiv schon früher ins Rollen gebracht, als sie vor über einem Jahr 360-Grad Videos veröffentlichten.

Im März 2016 brachte Samsung VR in den Nachtclub. Die Firma bot uns eine Vorschau darauf, wie die Zukunft von Konzerten mit der Nutzung von Gear VR aussehen würde. Dies ist ein von Oculus betriebenes Headset, dass Smartphones der Galaxy-Linie nutzt, um Zuschauer tief in die Vorstellung hineinzubringen.

Das mobile Social-VR-Network vTime machte es möglich, Erfahrungen in VR zu teilen. Einer der besten Aspekte davon war seine Kompatibilität mit sowohl Google Cardboard als auch Samsung Gear VR.

Eine Option, die User auswählen mussten, war die Umgebung, in der sie dann ihre Meetings abhielten. Als Alternative konnten sie ein Foto einscannen, es hochladen und als Hintergrund für ihr privates oder berufliches Meeting verwenden.

Autonomys Aurasma gibt es schon seit über 3 Jahren, aber es hat erst jetzt wirklich den Durchbruch geschafft. Die AR-Technology, die die App antreibt, wurde von Mohawk Fine Paper verwenden, im ihren vierteljährlichen Publikationen eine neue Dimension zu geben.

„HP Aurasmas AR-Technologie hat es den Lesern von Mohak Maker Quaterly ermöglicht, über die gedruckte Geschichte hinaus zu gehen und eine multidimensionale Erfahrung mit Bonusinhalt zu genießen,“ behauptete Bart Robinson, SVP von Marketing bei Mohawk. „Wir finden, dass die Technologie die Druckerfahrung verbessert und den Konsum von Druckmedien relevanter macht als je zuvor.“

Aurasma ist außerdem eine AR-Lösung, die sehr gut im Klassenzimmer angewendet werden kann. Dies zeigt, dass diese aufstrebenden Technologien auch eine Rolle in der Bildung spielen können.

Wir sollten auch nicht das beliebteste AR-Produkt des Jahres 2016, Pokémon GO, vergessen, das über Nacht von Millionen und Abermillionen Usern adoptiert wurde. Während die mobile App User dazu motivierte, nach draußen zu gehen und ihre Umwelt zu erforschen, achteten diese nicht wirklich immer darauf, was genau neben ihnen geschah.

Was kommt als nächstes?

Wie das amerikanische IT-Outsourcing-Unternehmen Cognizant in ihrer Studie Disrupting Reality: Taking Virtual and Augmented Reality to Enterprise feststellte, gibt es mehr Optionen für bahnbrechende Produkte, als diese zwei Technologien separat zu betrachten. Ihr Punkt ist, dass die zwei kombiniert werden können, um Lösungen von gemischter Realität zu erhalten.

The Alternative Reality Landscape

Quelle: Cognizant Research Center Analysis

Das Beste an gemischter Realität ist, dass es bereits Plattformen dafür gibt, und zwar in der Form von Microsofts HoloLens oder Magic Leaps gleichnamigen Produkt. Das Einzige, was jetzt noch fehlt, ist eine Fülle von Unternehmen, die digitale Produkte entwickeln, um die Lücken mit revolutionären Apps und bahnbrechenden Produkten zu füllen.

Interessantes Thema? Teilen Sie diesen Artikel ❤️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.